T-Blog

29. September 2016

Abholung unseres Model X im ServiceCenter von Tesla in Stuttgart.

Mit kurzer Vorankündigung haben sich “Gründerväter” und ein paar Teilnehmer des Projektes im SeC in Stuttgart eingefunden, um 18h sollte es soweit sein und “unser” Model X an uns übergeben werden. Frank hat sich mit Foto und Video bewaffnet und die Übergabe sowie eine erste Ausfahrt dokumentiert. Ihr findet das Video auf Youtube ...

Die stolze Truppe bei der Übergabe:

eagle has landed

Bei der Übergabe haben wir ein paar Kleinigkeiten bemängeln müssen, die am nächsten Tag (soweit möglich) im SeC erledigt wurden, im Detail haben wir festgestellt:

  • Motor der Fahrertür defekt, d.h. die automatische Türöffnung und Schließung war nicht möglich. (dieser Fehler war dem SeC schon vor der Übergabe aufgefallen, aber wir wollten den Wagen unbedingt abholen - zumal uns gar nicht bewusst war, dass man dieses Feature in der Serienversion bekommt !!
  • Plastikabdeckung der Scharniere der Falcondoors falsch justiert, d.h. die Plastikabdeckung wölbt sich bei geöffneten Falcons unschön nach Außen
  • Plastikabdeckung der Batterie/Luftfilter im Frunk ist leicht verzogen(?) und läßt sich nur mit viel Gewalt wieder einclippen
  • Falcondoor auf der Beifahrerseite hat im geschlossenen Zustand einen leichten Versatz (ca. 8 mm)
  • Stoßfänger hinten ist in den Ecken links und rechts nicht 100% sauber eingeclippt (ca. 1mm Spalt)

die beiden letzten Punkte werden bei der Umstellung auf die Winterreifen erledigt werden. Insgesamt sind wir aber hochbegeistert von unserem “Pegasus” und freuen uns auf die nächsten 4 Jahre

 

Oktober 2016

Volker ist der erste Glückliche und kann das Model X “erfahren”

Nach Behebung der ersten Mängelchen summt unser Pegasus nun durch die Lande, dabei werden erste Erfahrungen gesammelt.... Hier in der unzensierten Orginalversion:

    Habe es geschafft, dass sich Beifahrer- und Flügeltüre beim selbsttätigen Öffnen/Schließen berühren. So heftig, dass die Flügeltür piepsend stehen blieb. Lack an der Türkante leicht verkratzt

    Also, auf ausdrücklichen Wunsch. Auch wenn's peinlich ist.

    1. Flügeltür schließen per Knopfdruck in der Tür.
    2. Voll Bewunderung zuschauen, wie sie sich senkt
    3. Oh Mist, der Schlüssel ist schon weg, gleich bin ich ausgesperrt  :o
    4. Türöffner an der Beifahrertür drücken, etwa 1s bevor die Flügeltür zu ist
    5. Kratsch, piep piep piep  :oops:
    6. Flügeltür hat gestoppt und Beifahrertür ist auf.

    Ich kann nicht genau sagen, ob die Flügeltür am Blechteil oder am Glas der Beifahrertür hängen bleibt.ICON-Tesla-KBA Ich habe aber keine Lust, die Situation nach zu stellen, wie ihr euch denken könnt.

So bekommt “unser” PEGASUS seine ersten “Gebrauchs-spuren”... aber es tut sich auch weiteres Verwunderliches: Wir erhalten Post vom Kraftfahrtbundesamt - das uns in Sachen “Autopilot” in’s Gewissen redet ... Dafür ist PEGASUS aber auch gleich mit der neuen Firmware 8.0 ausgestattet worden, die schick daherkommt aber den geübten Tesla-Fahrer nötigt, die Bedienung des Media-Players neu zu erlernen...

Hier weitere Rückmeldungen unseres ersten Nutzers ( im Original )

    Weitere Eindrücke der letzten Tage:

    * Model X ist groß! Bei jeder Parklücke, jeder Einfahrt in ein Grundstück gibt es Parkpiepser-Orgie. In unsrer großzügigen Garage mehrmals "stOPP :shock: " und "BREMS, sonst ist alles zu spät". Auf dicht beparkten Wohnstraßen gibt sogar der Kollisionswarner laut. Model X fahren ist nichts für schwache Nerven

    * Model X säuft! 350Wh/km auf der Autobahn werden mühelos erreicht. Ein Nachmittag rumkurven futtert 70% aus dem 90kWh Akku.

    * Der abgedunkelte Bereich der Panorama-Frontscheibe ist erstklassig! Keine Blendung auch bei direkter Sonneneinstrahlung.

Ein paar Bilder aus dem ersten Monat findet ihr in unserer Bildersammlung ...

November 2016

Ulrich - unser erfahrener Elektro-Mobilist übernimmt

Die Winterreifen sind genau rechtzeitig beim SeC in Stuttgart eingetroffen - der erste Schnee hat si00 20161110 D das war knapp SC Busdorf kurz vor Flensburgch gezeigt, und da Ulrich immerhin auf über 700m Meereshöhe wohnt, konnte er auch gleich den Allrad-Antrieb im Schnee testen ! Nach er ersten Eingewöhnung ist Ulrich gleich mal auf nach Norwegen:

  • Abfahrt am Mittwoch den 9.11.2016 am Nachmittag - erste Übernachtung im Auto am SuC ( es war echt knapp .... ) und Ankunft in Norwegen am Freitag nach Mitternacht ...
     
  • Zurück ging’s dann schon wieder am nächsten Mittwoch, den 16.11.2016 am Vormittag, mit Ankunft zurück daheim gegen Freitag abend.... knappe 7.000km ohne Probleme elektrisch gerollt... Bilder gibt’s hier ( --> KLICK )

Hier ein Kommentar im O-Ton:

    Das Auto ist toll, keine Frage, wobei ich die 7 Sitze, den Vierradantrieb und die Anhängerkupplung nicht brauche. Aber Neuerungen wie den Abblendassistent, den adaptiven Tempomat und das teilautonome Fahren im Vergleich zu unserem bisherigen Model S sind klasse, ich habe sie viel ausprobiert und benutzt.
     
    Super ist natürlich auch der 90 KWh-Akku, Strecken von 300 +/- Km sind ohne laden normal, die Supercharger-Dichte ist so, dass laden von 30 min +/- gut reicht, meist gerade für WC und Kaffee, Einkaufen dauert schon länger, zum Lesen komme ich gar nicht mehr.
     
    Und natürlich ein sagenhaftes Gefühl, in einem so großen Auto ohne Abgase und Lärm dahinzuschweben...

Mit 13.950km geht PEGASUS am ersten Dezember über an Wolfgang...

Teilnehmer - Wechsel

Martin übergibt seine Anteile an Andreas

Schweren Herzens hat sich Martin entschlossen - das Projekt zu verlassen. Mit Andreas wurde einer der Interessenten dafür glücklich gemacht - er hat die Anteile von Martin übernommen - den Nutzungs-Kalender haben wir “routenoptimiert” angepasst und freuen mit mit Andreas auf die weiteren DRIVETESLA 2.0 Monate !

Dezember 2016

Wolfgang’s Monat

20161201 Wolfgang übernimmt den XAm 1.12. war’s dann soweit - Wolfgang bekommt PEGASUS von Uli übergeben und macht sich gleich auf die Strasse nach Frankfurt und Bad Homburg, eine Testfahrt mit Bernhard - der “seinen” Monat kaum abwarten kann stand am Samstag, den 3.12. auf dem Programm. Nach einer sehr frostigen und feuchten Nacht war unser Model X schön eingefroren - aber mit der Remote - APP lässt sich das prima vorwärmen und abtauen - nur leider die Scheinwerfer nicht. Das Auto hat sich extrem beschwert - und erst nach saubermachen der Scheinwerfer hat das Auto auch etwas sehen können.

Mit knapp 1.000km am ersten Wochenende hat sich Wolfgang gleich nahtlos in die Reihe der Vielfahrer einsortiert - musste er ja auch da Pegasus seine “Geburtsfehler” (siehe oben) ab Montag,  den 5.12.2015, im SeC Stuttgart behoben bekommt - dafür sind fünf Tage veranschlagt ...

Wenigstens bekommt Wolfgang ein Model S zur Überbrückung - am 9.12. kommt unser X zurück - leider konnte das Thema “Fensterheber” nicht repariert werden - ein Ersatzteil fehlt...

Am 14.12. wurde der Pegasus mal so richtig gefordert: Sicherheits-Training beim ADAC an der Solitude!

  • bei der Vollbremsung aus 50 km/h hatten die 2,5 Tonnen den kürzesten Bremsweg von allen Teilnehmern: 10 m, bei 70 km/h  20 m!
  • bei einer Vollbremsung aus 35 km/h, links auf Eis und rechts auf trockenem Asphalt,
    ohne Hände am Steuer: der Pegasus fuhr stur geradeaus!
  • Beim Schleudertest bewährten sich ASP und ESP und 4-Rad-Antrieb hervorragend. Kein Ausbrechen oder Drehen.

Während der Mittagspause sind natürlich 6 der 8 Teilnehmer mit dem Pegasus zum Essen gefahren,  die restlichen 2 konnten sich nicht vom Porsche trennen. Es wäre ja auch nur Platz für 7 gewesen :=)

Hier noch mal im O-Ton:

    Nächster Test: adaptiver Tempomat und Autopilot bzw. „Spurhalteassistent“ und „Spurwechselassistent“.

    Test: auf der Strecke Sindelfingen nach Frankfurt nur mit Autopilot gefahren, ohne Bremspedal oder Gaspedal zu benutzen, außer bei Baustellen mit ihren schlechten Markierungen.
    Ist am Anfang sehr gewöhnungsbedürftig: man muss der Technik erst einmal sehr viel Vertrauen entgegenbringen, dass auch rechtzeitig gebremst und der Abstand eingehalten wird. Aber dann macht es richtig Spaß. Leider muss man das Lenkrad immer gut festhalten, sonst schimpft er.

    Verbrauch:  Bei einer Einstellung Tempomat auf 110-120, Heizung auf 22+ Grad und Licht lag der Verbrauch nach 60 km Autobahn bei 100 km Reichweite. Vorheizen bei Eis klappt gut. (Anm. - es war ca -3°C )

    Mängel: Die hinteren Fenster sind nicht richtig dicht und es wird relativ kalt für die 2. und 3. Reihe.
    Das kostet KW.

    Mein Durchschnitt nach 2.500 km 267 w/km, insgesamt bei Pegasus mit 15.500 km bei 257 w/km.

    Natürlich waren bei jedem Halt die Flügeltüren der Renner und manche wollten doch auch mal auf die Tasten drücken.

    Hat Spaß gemacht!

Januar 2017

Sascha übernimmt von Wolfgang

Kurz vor dem Jahreswechsel übernimmt Sascha den X von Wolfgang - er möchte gerne mit Kind & Kegel zum Skifahren ...

Und unser Pegasus fühlt sich im Schnee so richtig wohl - beim Fahren jedenfalls. Auftauen in der Eiseskälte ist nicht so der Favorit unseres Model X - die Türen wollen sich nicht öffnen lassen, die Scheiben sind festgefroren - wenn die Tür dann mal aufgeht - möchte sie es schön warm und kuschelig haben bevor sie wieder zu geht.... Bei bis zu -22.5°C war’s doch recht heftig - einige Bilder in der Bilder-Sektion zeugen davon.

Ein weitere wichtiger Lerneffekt - das Model X sollte man komplett vom Schnee befreien, BEVOR man Heckklappe oder Falcon Wings öffnet - sonst hat man den ganzen Schnee im Auto.

Januar 2017

Frank übernimmt die zweite Hälfte Januar

Nachdem Sascha das Model X ausgiebig im Skiurlaub getestet hat, ist mit Frank unser e-Blogger am Start, der sich ausgiebig mit dem Fahrzeug beschäftigt hat und viele Eindrücke und Berichte in seinem Channel veröffentlicht hat. Wir empfehlen, sich vor allem mit dem Thema “Trip-Planung” zu beschäftigen, dazu sei die Seite von goingelectric.de sehr empfohlen. Insgesamt hat es Frank geschafft in den zwei Wochen über 2.100km zurückzulegen - und am 30.1. war es dann soweit - blitzblank geht PEGASUS über an

Februar 2017

Bernhard’s erstes Mal TESLA

Der Zug ist gebucht - aufgeregt fährt unser “Novize” nach Süden um bei Schmuddelwetter am Montag, den 30. Januar 2017 das MODEL X von Frank zu übernehmen. Am Bahnhof wird er schon erwartet - und die Beifahrertüre schwingt auf... Man lernt sich kennen.

Die Übergabe war knackig und sehr informativ - bis wir zur Heckklappe kamen - die sich partout nicht mehr verriegeln wollte. Ein Anruf bei TESLA brachte Klarheit - es geht als erstes zu TESLA in’s SEC Stuttgart - ein Campinggurt hielt solange die Heckklappe zu... Dort stellte sich heraus, dass ein “Vorserienschloss” eingebaut war ( wie auch immer das sein kann...) und es wurde getauscht - nach 1.5h war Pegasus wieder einsatzbereit und es ging über einen Abstecher Sindelfinden, SuC Hirschberg nach Hause... Regen, kalt... es fängt ja gut an. O-TON:

    Insgesamt habe ich im Februar 3.200km abgespult - vom Wochenendtrip nach Oberstdorf, Businesstrip nach Amsterdam ( zu TESLA ... ) und diversen Spaßfahrten war alles dabei. Das Auto ist schlicht enorm, Anzug, Fahrbarkeit, Musikanlage - sind einfach super. Dass man einen rollenden Computer fährt merkt man, wenn das Display nicht wirklich starten will - gut die Kombination für’s “RESET” zu kennen !

    Besonders gefreut hat die Schar der mitfahrenden Kerle das “Versägen” eines Porsche Panamera beim Ampelsprint - so ein Gejohle kennt man sonst nur auf dem Fußballplatz wenn die Eintracht das Siegtor schießt...

    Das Laden an verschiedenen SuC und bei der lokalen Bank - einen 30kW Chademo habe ich öfter besucht - waren absolut problemlos und schaffen immer neue Kontakte und Gespräche.

    Ich freue mich schon sehr auf meinen 2. Monat !